Die CDU Fraktion setzt sich für den Neubau eines Hallenbades in Echternacherbrück ein. Diese Investition ist nur mit Hilfe unserer Luxemburger Freunde zu stemmen.

Das Hallenbad in Irrel ist in die Jahre gekommen und bräuchte in den nächsten Jahren eine Generalsanierung. Dies ist nach 40 Jahren Betriebszeit auch nicht verwunderlich. Das Hallenbad Irrel wird von sehr vielen Schulklassen genutzt und von der DLRG, ebenfalls ist es bei vielen Einheimischen und Urlaubern beliebt. Für uns als CDU Gemeindeverband Südeifel stellte sich die Frage, ob eine Sanierung des bestehenden Hallenbades in Irrel für die Verbandsgemeinde Südeifel tragfähig ist. Wir suchten nach Alternativen und uns kam die Idee mit der luxemburgischen Gemeinde Echternach Kontakt auf zu nehmen, da das Hallenbad in Echternach ebenfalls eine Generalsanierung benötigt und baulich in die Jahre gekommen ist. Wir stießen auf großes Interesse und die CDU Fraktion stellte mit Unterstützung von Bürgermeister Moritz Petry im Verbandsgemeinerat den Antrag eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, ob dieses Projekt zu realisieren ist. Die Kosten dafür teilten sich die luxemburgische und deutsche Seite je zur Hälfte.

Das Ergebnis dieser Studie war positiv und der Rat beschloss eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit der Gemeinde Echternach zu gründen. Dieser Arbeitsgruppe gehören von deutscher Seite an Bürgermeister Moritz Petry, die Fraktionsvorsitzenden der beiden größten Fraktionen, von der CDU Niko Billen und von der SPD Günter Scheiding, sowie Michael Mainz als Kämmerer der VG und Robert Steimetz als Verantwortlicher der Südeifelwerke für das Hallenbad in Irrel. Von Luxemburger Seite ist das Gremium ähnlich besetzt. Wir hatten bis dato fünf sehr konstruktive Treffen. Ziel ist der gemeinsame Neubau eines Hallenbades in Echternacherbrück. Dies wird von der Ortsgemeinde Echternacherbrück ebenfalls unterstützt. In diesem Bad soll 2300 Schülern aus Deutschland und Luxemburg wöchentlich Schwimmunterricht ermöglicht werden. Hiervon kommen 440 Schüler aus Schulen der Verbandsgemeinde Südeifel und der benachbarten Schulen aus der VG Bitburger Land, sowie Tier Land. Ebenfalls wollen wöchentlich 580 Vereinsmitglieder, vor allem Kinder dort Schwimmsport betreiben. Hiervon stellt alleine die DLRG Echternacherbrück ca. 200 Schwimmer. Hier wird aktive Jugendarbeit geleistet, die wir voll umfänglich unterstützen als CDU Gemeindeverband.  Das Bad soll aber außerhalb des Schulschwimmens und des Vereinsschwimmens der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein. So ist ein Kleinkinderbereich geplant, ein Lehrschwimmbecken, sowie ein sechsbahniges 25 Meter langes Sportbecken.

Der Vorteil eines gemeinsamen Bades ist, dass sowohl die Investitionskosten, als auch die Betriebskosten zwischen der VG und der Stadt Echternach getragen werden sollen. Nach Meinung der CDU Fraktion können wir auch nur so zukünftig uns ein Hallenbad leisten. Wir brauchen intelligente Wege der interkommunalen Zusammenarbeit und wenn das mit unseren Luxemburger Freunden geht, umso besser. Das Bad würde in der vorgesehenen Bauweise ca. 14 Millionen Euro kosten und diese Investition kann von beiden Seiten nur gestemmt werden, wenn von beiden Ländern Zuschüsse fließen. Unser Bürgermeister Moritz Petry ist deshalb schon unermüdlich mit dem Kreis sowie der Landesregierung in Kontakt. Das Bad in Irrel verursacht der Verbandsgemeinde Südeifel jährlich Kosten von 350.000 Euro, das Bad in Echternach verursacht 650.000 Euro Kosten für die luxemburgische Seite. Dies sind insgesamt 1 Million Euro jährlich. Ziel muss es sein, mit dieser einen Million die Investition, sowie die jährlichen Betriebskosten zu stemmen. Dies halten wir nicht für unrealistisch. Aufgrund der höheren Schülerzahlen will sich die Luxemburger Seite mit 2/3 und die Verbandsgemeine Südeifel mit 1/3 der Kosten an diesem zukunftsweisenden, grenzüberschreitenden Projekt beteiligen. Wir als CDU Gemeindeverband werden uns weiter für dieses Projekt stark machen. Uns ist es wichtig, dass alle Kinder die Möglichkeit haben, schwimmen zu lernen und dass die DLRG auch in Zukunft ihrem wichtigen und tollen Sport nachgehen kann.